On ifo’s accountability bonds

In a recent press statement, ifo’s President Clemens Fuest argues for second-tier “accountability” bonds that would allow debt above the current limits of the Maastricht criteria, but with strings attached. From the statement:

Fuest and Becker propose that states only be allowed to finance 0.5 percent of their annual economic output with normal bonds. Should they run higher deficits, the excess debt should be subordinate i.e. it will only be repaid after other debts, must not be bought by the ECB, and should also only be held by banks with higher equity cover.

He continues to argue that such bonds would have far higher interest rates than regular bonds, thus discouraging states from using them to much. Continue reading On ifo’s accountability bonds

ECB’s bond purchasing programmes are reckless in several ways

Even though the European public is by now used to ludicrously large sums the amount  of the ECB’s latest interventions should raise concerns. The QE programme for sovereign bonds saps up bonds worth €80b every month, a quarter of it German. Now the ECB has put their eye on another way to shower the continent with freshly printed money: corporate bonds. As if sovereign debt QE wasn’t problematic (and ineffective for that matter) enough, as the experience of last year showed. Continue reading ECB’s bond purchasing programmes are reckless in several ways

Anfa must be revealed and ended

Last week’s „discovery“ of the secret Agreement on Net Financial Assets (Anfa) that seemingly even ECB President Mario Draghi was not quite aware of (or he was ad subsequently was embarrassed by being caught), showed that matters at the core of the Eurosystem are rotten.

Anfa shows three things: First, some people in the ECB Council must be explained that public trust and transparency are modern central banks only working instruments; second, the decision-making process in the ECB council is in effect worthless; and last, even technocratic expert gremium need either checks and balances or must be greatly curtailed in their freedoms.

Continue reading Anfa must be revealed and ended

Die Wirtschaft wartet nicht

In Griechenland findet seit geraumer Zeit ein leiser Bankrun statt, der sich jetzt wohl noch einmal beschleunigt hat. Wie jeder Bankrun ist es individuell optimal sein Konto leerzuräumen und Bargeld zu halten, aber in der Summe ist das natürlich fatal für Banken und damit auch für den griechischen Staat. Immerhin sind es die Banken, die mit dem Kaufen von T-Bills die Regierung gerade so noch über Wasser halten – auch wenn das nicht ewig so weitergehen kann, wie die EZB gerade beschlossen hat. Continue reading Die Wirtschaft wartet nicht

Schubs

Gestern besuchte der griechische Ministerpräsident Tsipras Bundeskanzlerin Merkel. Zumindest der Ton in dem beide übereinander sprachen unterscheidet sich doch deutlich von der polternden Rhetorik mit der griechische Minister zuletzt negativ aufgefallen sind. In der Sache gibt es wohl noch keine Fortschritte – auch wenn ich das Vorlegen einer Reformliste kaum als Fortschritt bezeichnen könnte. Tsipras und seine Regierung müssen einfach mal hinne machen anstatt immer nur Reden zu schwingen.

Damit meine ich insbesondere das Angebot Deutschlands und Frankreichs anzunehmen, die griechische Verwaltung mit der Hilfe deutscher und französischer Experten auf Vordermann zu bringen. Finanzhilfe über das hinausgehend, was bereits vereinbart wurde ist weder hilfreich noch politisch in den Geberländern vermittelbar. Griechenlands Regierung muss die Reformliste vorlegen, um den Greccident Ende März zu verhindern. Sobald diese unmittelbare Gefahr gebannt ist, muss es um den Transfer von Know-How und Expertise gehen. Da können Deutschland und Frankreich mit Verwaltungsfachleuten viel erreichen. Um die griechische Wirtschaft aber wieder wettbewerbsfähig zu machen, braucht es mehr als nur ein paar Berater. Continue reading Schubs

Leseempfehlung „Auf zur neuen Freiheit“

Nora Bossong schreibt in ihrem ZEIT-Blog Freitext vom Dreikönigstreffen der FDP über die Notwendigkeit des politischen Liberalismus als „Politik der Toleranz und des Respekts […], verbunden mit furchtloser Weltoffenheit“ und ob die ein bisschen erneuerte FDP diesen Liberalismus verkörpern kann und wird. Ich lese die leise Hoffnung darauf aus ihrem Text. Eine leise Hoffnung, die ich teile.

http://www.zeit.de/freitext/2015/01/09/fdp-liberalismus-nora-bossong/

Lesenswert allemal, auch für diejenigen, die den politischen Liberalismus als Strömung in der deutschen Parteienlandschaft schon abgeschrieben haben.

More trade, rather than carbon tariffs

Paul Krugman suggests an interesting solution to the problem of China’s carbon emissions. Since their exporting sector is the main driving force behind their growth, it is crucial for China to have access to Western consumer markets. The suggestion is now to use this dependence and imposing a carbon tariff on imports from China. Paul reckons that this will encourage China to cut its emissions, thus lowering the tariff and staying competitive. Sounds good but I’m not so sure whether such a scheme will be effective, let alone efficient. Continue reading More trade, rather than carbon tariffs

Sorry, mate, but it’s the law

In one of its recent issues „The Economist“ obviously had a bad day. At least Charlemagne had, though usually his commentary on Europe and its politics are right, this time Charlemagne is plain-wrong in blaming German „legalism“ for the crisis and the Eurozone’s slip into the dangerous low-inflation territory.

Continue reading Sorry, mate, but it’s the law