Leseempfehlung „Deutschlands gescheiterte Klimapolitik“

Björn Lomborg will die Welt zu einem besseren Ort machen. Der 50 Jahre alte dänische Politologe und Statistiker setzt auf die Überzeugungskraft der Zahlen. 2004 lud er renommierte Ökonomen nach Kopenhagen ein, um herauszufinden, wo die knappen Entwicklungsmilliarden die größte Wirkung erzielen im Kampf gegen Hunger, Krankheit und Armut. Blauäugigen Klimaschützern rechnet er vor, wie wenig die Milliardensubventionen für die Erneuerbaren für das Weltklima erreichen.

FAZ: „Deutschlands gescheiterte Klimapolitik

Lesenswert, weil er auf das eigentliche Problem der politischen Interessen von China, Indien und Co. eingeht, den Lebensstandard zu erhöhen. Lomborg präsentiert auch eine Alternative zu Subventionen (Spoiler Alarm: Nicht Kernkraft).

Die Wirtschaft wartet nicht

In Griechenland findet seit geraumer Zeit ein leiser Bankrun statt, der sich jetzt wohl noch einmal beschleunigt hat. Wie jeder Bankrun ist es individuell optimal sein Konto leerzuräumen und Bargeld zu halten, aber in der Summe ist das natürlich fatal für Banken und damit auch für den griechischen Staat. Immerhin sind es die Banken, die mit dem Kaufen von T-Bills die Regierung gerade so noch über Wasser halten – auch wenn das nicht ewig so weitergehen kann, wie die EZB gerade beschlossen hat. Continue reading Die Wirtschaft wartet nicht

Leseempfehlung „Auf zur neuen Freiheit“

Nora Bossong schreibt in ihrem ZEIT-Blog Freitext vom Dreikönigstreffen der FDP über die Notwendigkeit des politischen Liberalismus als „Politik der Toleranz und des Respekts […], verbunden mit furchtloser Weltoffenheit“ und ob die ein bisschen erneuerte FDP diesen Liberalismus verkörpern kann und wird. Ich lese die leise Hoffnung darauf aus ihrem Text. Eine leise Hoffnung, die ich teile.

http://www.zeit.de/freitext/2015/01/09/fdp-liberalismus-nora-bossong/

Lesenswert allemal, auch für diejenigen, die den politischen Liberalismus als Strömung in der deutschen Parteienlandschaft schon abgeschrieben haben.

Sorry, mate, but it’s the law

In one of its recent issues „The Economist“ obviously had a bad day. At least Charlemagne had, though usually his commentary on Europe and its politics are right, this time Charlemagne is plain-wrong in blaming German „legalism“ for the crisis and the Eurozone’s slip into the dangerous low-inflation territory.

Continue reading Sorry, mate, but it’s the law

Vorteil: Wahlverlierer

Mit dem Platzen der Sondierungsgespräche zwischen der Union und den Grünen verliert Frau Merkel einen wichtigen Verhandlungsvorteil.
Sie kann nun nicht länger implizit damit drohen mit den Grünen zu koalieren, um die SPD möglichst billig in die Große Koalition zu locken. Ganz im Gegenteil, die Sozialdemokraten sind jetzt Merkels einzige Chance auf eine stabile dritte Amtszeit.
Continue reading Vorteil: Wahlverlierer

Tja

Tja.

Das war mein erster Gedanke, als ich gestern zuerst vom Ergebnis der FDP bei der Bundestagswahl gehört hatte.

Tja im Sinne von „Ich hab’s ja gesagt“. Aber auch Tja im Sinne von „und was jetzt?“

Ich will noch einmal die kapitalen Fehler der FDP rekapitulieren. Das Ergebnis der FDP und das Ausscheiden aus dem Deutschen Bundestag ist keine Momentaufnahme, das war ein Untergang mit Ansage. In den vergangenen vier Jahren hat bei der FDP aber auch wirklich gar nichts gestimmt. Auftreten in der Koalition, Personal, Programm, Kampagne, Strategie – alles versemmelt.

Continue reading Tja

Leseempfehlung „Das FDP-Problem der Demoskopen“

Im Cicero schreibt der Mainzer Politikwissenschaftler Thorsten Haas über statistische Ungenauigkeiten und das Problem eine „gute“ Stichprobe zu erwischen. Er erwähnt den Begriff Konfidenzintervall nicht, aber es ist genau das Problem, das er beschreibt.

Haas: Das FDP-Problem der Demoskopen

Während die Wahlumfragen (oder generell alle Umfragen und statistischen Erhebungen) den Eindruck von präzisen Messungen erwecken, wird dabei gerne unter den Tisch gekehrt, dass die präsentierten Zahlen selbst zufällig sind und eine gewisse Schwankungsbreite haben.

Prof. Haas erklärt das Problem anhand der Umfragewerte der FDP. Aber es gilt natürlich genauso für alle anderen Parteien. Nur wer versteht, was Haas schreibt, ist überhaupt in der Lage Umfragen (oder generell Statistiken) korrekt zu bewerten. Eigentlich ist es traurig, dass das mathematisch-statistische Wissen im Volk als so gering eingeschätzt wird (wie groß ist der Fehler?), um einen solchen Artikel zu rechtfertigen. Daran ist aber nicht nur die bedauernswerte Mathe-Unlust oder „schlechte“ Schulbildung schuld. Maßgebliche Verantwortung tragen auch Nachrichtensendungen, Zeitungen und im Rahmen der Bundestagswahl auch die Meinungsforscher: Würden diese jeweils das Konfidenzintervall oder wenigstens die Standardabweichung angeben, wäre schon viel geholfen.

Gedanken zur Bundestagswahl

Das Reichtstagsgebäude 2013
Das Reichtstagsgebäude 2013

Auf meinem Schreibtisch liegen seit etwa vier Wochen die Briefwahlunterlagen für die Bundestagswahl. Noch sind sie nicht ausgefüllt.
Es ist meine dritte Bundestagswahl und die bisher schwierigste. Leider liegt die Schwierigkeit nicht darin den besten Kandidaten für Mainz und die beste Partei für Deutschland zu finden, sondern eher darin Schadensbegrenzung zu betreiben.
Meine politische Überzeugung ist die eines klassisch Liberalen, sowohl was Gesellschaft als auch Wirtschaft betrifft. Ich brauche also eine Partei, die sowohl für Bürgerrechte als auch für wirtschaftliche Freiheit eintritt.

Continue reading Gedanken zur Bundestagswahl

Meine politische Ausrichtung (BTW13 Edition)

Vor einiger Zeit hatte ich mal den Political Compass gemacht und mich als Rechtsliberalen wiedergefunden – wenn auch in einem amerikanischen System. Heute habe ich zwei auf die Bundestagswahl 2013 zugeschnittene Tests nach dem selben Schema gemacht: Das ParteieNavi (grottiger Name!) und den Bundeswahlkompass.Das Ergebnis ist nicht wirklich überraschend, ich bin nun mal ein Liberaler. Jeweils am Nächsten liegt mir die FDP – zumindest nach dem Parteiprogramm zu urteilen. Was dann in einer Regierung daraus gemacht wird ist, kann halt blöderweise abweichen.

Meine politische Ausrichtung (ParteieNavi, August 2013)
Meine politische Ausrichtung (ParteieNavi, August 2013)
Meine politische Ausrichtung (Bundeswahlkompass, August 2013)
Meine politische Ausrichtung (Bundeswahlkompass, August 2013)

Beide haben interessante Zusatzfunktionen. Beim ParteieNavi gibt der hellrote Kringel meine Selbsteinschätzung an und der rote Kringel meine tatsächliche Position anhand meiner Antworten. Passt ziemlich gut, oder?
Dagegen bietet der Bundeswahlkompass eine Art “Konfidenzellipse” an. Berechnet aus der Standardabweichung der Antworten zeigt es mir wie präzise meine politische Ausrichtung ist.

Bei beiden Diagrammen fällt auf, dass es keine Partei im eigentlich liberalen Quadranten aus wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Liberalität gibt – das Beste in dieser Ecke ist die FDP, die allerdings deutlich weniger progressiv ist, als sie es gerne hätte. Vielleicht sollte sie dahingehend mal nachdenken, wenn sie sich die Umfragewerte und vermutlich auch das Ergebnis ansieht. In dieser Ecke gibt es vermutlich recht viele Wähler zu holen.

Können wir Wirtschaftsregulierung den Regierungen anvertrauen?

Gestern hatte einer meiner Kommilitonen sein Masterkolloquium über die Frage, ob Zentralbanken auf Immobilienpreisänderungen reagieren sollten. Dabei entstand in der abschließenden Diskussion die Überlegung, ob man Regierungen überhaupt die Regulierung anvertrauen kann. Continue reading Können wir Wirtschaftsregulierung den Regierungen anvertrauen?