Meine politische Ausrichtung (BTW13 Edition)

Vor einiger Zeit hatte ich mal den Political Compass gemacht und mich als Rechtsliberalen wiedergefunden – wenn auch in einem amerikanischen System. Heute habe ich zwei auf die Bundestagswahl 2013 zugeschnittene Tests nach dem selben Schema gemacht: Das ParteieNavi (grottiger Name!) und den Bundeswahlkompass.Das Ergebnis ist nicht wirklich überraschend, ich bin nun mal ein Liberaler. Jeweils am Nächsten liegt mir die FDP – zumindest nach dem Parteiprogramm zu urteilen. Was dann in einer Regierung daraus gemacht wird ist, kann halt blöderweise abweichen.

Meine politische Ausrichtung (ParteieNavi, August 2013)
Meine politische Ausrichtung (ParteieNavi, August 2013)
Meine politische Ausrichtung (Bundeswahlkompass, August 2013)
Meine politische Ausrichtung (Bundeswahlkompass, August 2013)

Beide haben interessante Zusatzfunktionen. Beim ParteieNavi gibt der hellrote Kringel meine Selbsteinschätzung an und der rote Kringel meine tatsächliche Position anhand meiner Antworten. Passt ziemlich gut, oder?
Dagegen bietet der Bundeswahlkompass eine Art “Konfidenzellipse” an. Berechnet aus der Standardabweichung der Antworten zeigt es mir wie präzise meine politische Ausrichtung ist.

Bei beiden Diagrammen fällt auf, dass es keine Partei im eigentlich liberalen Quadranten aus wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Liberalität gibt – das Beste in dieser Ecke ist die FDP, die allerdings deutlich weniger progressiv ist, als sie es gerne hätte. Vielleicht sollte sie dahingehend mal nachdenken, wenn sie sich die Umfragewerte und vermutlich auch das Ergebnis ansieht. In dieser Ecke gibt es vermutlich recht viele Wähler zu holen.

Können wir Wirtschaftsregulierung den Regierungen anvertrauen?

Gestern hatte einer meiner Kommilitonen sein Masterkolloquium über die Frage, ob Zentralbanken auf Immobilienpreisänderungen reagieren sollten. Dabei entstand in der abschließenden Diskussion die Überlegung, ob man Regierungen überhaupt die Regulierung anvertrauen kann. Continue reading Können wir Wirtschaftsregulierung den Regierungen anvertrauen?