In eigener Sache: Facebook-Fanseite

Mein Blog hat ab sofort eine eigene Fanseite bei Facebook. Ihr findet sie unter

https://www.facebook.com/pages/blogbenjaminschaeferde/139851656217864

Seit dem ich vor anderthalb Jahren mein persönliches Facebook-Profil gelöscht hatte, haben mich viele Leute darauf hingewiesen, dass sie nichts mehr von meinem Blog mitbekämen, ob ich denn aufgehört hätte zu schreiben. Nein, natürlich nicht, ich habe nur aufgehört es auf Facebook zu posten – schwierig ohne Profil. Ich habe daraufhin die Blog-Adresse genannt, mein Twitter-Profil und den RSS-Feed beworben. Keine Chance. Es gibt Leute, deren kommunikative Onlinepräsenz fast ausschließlich auf Facebook stattfindet: Was nicht per Facebook kommt, wird nicht wahrgenommen. Ob ich das gut oder weniger gut finde, tut nichts zur Sache. Ganz im Gegenteil. Ich möchte ja schließlich, dass meine Artikel gelesen, kommentiert und diskutiert werden. Also muss ich die Artikel dorthin bringen, wo sie gelesen werden. Daher habe ich eine Fanseite für meinen Blog eingerichtet.

Continue reading In eigener Sache: Facebook-Fanseite

Inflation measures and the ECB’s mandate

Regarding the not-so-subtle innuendo in one of my last blogs, I will write a little bit about how the ECB measures inflation and why this may be insufficient.

Inflation is the term economists use to describe an overall increase of prices. Of course, some prices rise more than other, while others fall. Statisticians came up with a trick and define a “basket” of goods that are frequently used. Then inflation is the change of the weighted average price of said basket. Normally, these baskets are updated every five years with new products to replace obsolete ones (think Blu-Rays instead of DVDs). There are other measures of inflation, that have certain advantages and disadvantages over a goods basket. But since the ECB measures inflation by means of a goods basket, let us stick to that measure.

Continue reading Inflation measures and the ECB’s mandate

On asset price bubbles

A while ago I had a lively Twitter discussion with Frances Coppola (read her blog) about inflation, where it hides and what to do about it.

Let’s face it: inflation levels in Europe and Germany are astonishingly low, given the enormous amounts of newly printed money that was released by the ECB. To my mind this has several reasons:

Continue reading On asset price bubbles

EZB begrenzt OMT auf eine halbe Billion

Die FAZ berichtet, dass die EZB das Anleiheprogramm OMT auf 524 Mrd. € begrenzt – offenbar ein Zugeständnis an das Bundesverfassungsgericht. Diese gute halbe Billion entspräche dabei dem Volumen der ein- bis dreijährigen Anleihen von Spanien, Italien, Irland und Portugal, die „angemessen und in Tagen zählend“ auf dem Markt seien. Ist das noch „ausreichend“, wie Mario Draghi es vor einem dreiviertel Jahr beschrieb? Continue reading EZB begrenzt OMT auf eine halbe Billion

In der Falle

Holger Steltzner schreibt bei der FAZ, davon dass sich die EZB im „politischen Teufelskreis“ befindet. Ich mag ein „selbstverschuldet“ hinzufügen.Vor einiger Zeit hatte ich hier etwas über das Schicksal der EZB geschrieben:

Eine Ironie der Geschichte: Die unabhängigste Zentralbank der Welt manövrierte sich selbst in die Abhängigkeit von der Fiskalpolitik.

Doch damit nicht genug: Continue reading In der Falle