INSM-Blog: Ökonomik in Bewegung – Wohin sich Forschung und Lehre entwickelt

Ich habe im INSM-Blog etwas über die Ausrichtungsdebatte in der Ökonomik geschrieben: „Ökonomik in Bewegung: Wohin sich Forschung und Lehre entwickelt„. Hier ging es um Beiträge von sieben Ökonomen in der New York Times. Meine Kommentierung fiel leider der Kürze des Beitrages zum Opfer, deswegen schreibe ich hier noch mal was ich von den einzelnen Beiträge halte.

Ich denke jeder einzelne hat etwas Wahres und Richtiges gesagt, auch wenn ich nicht überall vollständig zustimmen würde. Ich hatte vor einiger Zeit ebenfalls etwas zum Stand der Ökonomik geschrieben und bin erfreut, dass sich einige meiner Gedanken in der Debatte in der NY Times wiederfinden. Anders als Herr Taleb würde ich nicht die gesamte Samuelson-Welt aus dem Fenster werfen, wohl aber äußerst kritisch mit ökonometrischen Erkenntnissen umgehen. Vielleicht müssen sich Ökonomen und Politiker auch noch deutlicher bewusst machen, was Robert Lucas mit seiner Kritik meinte. Dankbar bin ich Prof. Blinder für die konkreten Vorschläge für das Studium. Ich hatte in meinen fortgeschrittenen Vorlesungen nur einmal mit Preisblasen zu tun – der entsprechende Term wurde als Null angenommen. Zur Verteidigung meines Professors sei gesagt, dass er uns vor solchen haarsträubenden Vereinfachungen mehr als einmal gewarnt hat. Etwas mehr Wirtschaftsgeschichte, wie von Prof. Skidelsky gefordert, würde mir auch gefalle. Allerdings läuft man dann Gefahr, dass zukünftige Ökonomen die Fehler der Altvorderen wiederholen – auch wenn die Chance besteht, aus diesen Fehlern zu lernen. Frau Chalabi stimme ich halb zu. Die Ökonomik hat meines Erachtens nicht zuviel Mathematik – eher zu wenig oder vielleicht auch die falsche Mathematik. Gleichwohl fehlt es in der Tat im Studium an den anderen von Herrn Mankiw genannten Tugenden. Am ehesten stimme ich mit Prof. Miron überein – und damit wohl auch mit Sokrates, der alle Weisheit auf dem Eingeständnis der eigenen Unwissenheit basieren lässt. Diese Bescheidenheit täte nicht nur den selbsternannten Herren des Universums gut, auch den Ökonomen aber generell wohl uns allen.

Veröffentlicht von

Benjamin

Bloggt über Wirtschaft und Politik. Nimmt Ordnungspolitik ernst. Promoviert über Währungsunionen. Blogs about Economics and Politics. Takes Ordnungspolitik seriously. Studies monetary unions for his doctorate.