Der Ökonom, das seltsame Wesen

Manchmal glaub ich echt, ich bin im falschen Film… Alle Welt beschwert sich über miesen Service und überteuerte Preise bei Bahn, Krankenkassen, Post und ähnlichem. Dann klickt sich mein Ökonomenhirn rein und überlegt. Was haben alle diese Dinge gemeinsam? Richtig, es sind Monopole oder Quasimonopole. Und zwar im Falle der Bahn, der gesetzlichen Krankenkassen und der Post um staatlich gewollte Monopole.
Mein Ökonomenhirn erinnert sich, was gegen Monopole hilft: Mehr Wettbewerb. Sorgt für niedrigere Preise, mehr Service und weniger Verschwendung volkswirtschaftlicher Ressourcen. Und was muss ich mir dann anhören? „Wettbewerb ist wohl das Zauberwort der FDP. Ihr habt die Wirtschaftskrise wohl schon vergessen.“

Whut?!

Erstens hat der fehlende Wettbewerb auf den genannten Märkten nix, aber auch absolut gar nix mit der Wirtschaftskrise zu tun. Zweitens wäre die Wirtschaftskrise mit mehr Marktwirtschaft am Anfang gar nicht erst ausgebrochen, wenn es das Kreditvergabeprogramm von George W. Bush nicht gegeben hätte, das die Immobilienpreise künstlich angeheizt hat. Und drittens ist Wettbewerb in der Tat ein Zauberwort. Es ist das Zauberwort eines jeden Ökonomen, der bei klarem Verstand ist.
Mal wieder gilt die Lebensweisheit von Dieter Nuhr. „Wenn Du keine Ahnung hast… Einfach mal die Schnauze halten!“.
Es ist mir völlig unverständlich, wie sich jeder zu volkswirtschaftlichen Vorgängen äußert und die Ökonomen für Scharlatane hält, die keine Ahnung haben.
Ich maße mir ja auch kein medizinisches Fachwissen an. Oder versuche mit theoretischen Physikern über eingefaltete Dimensionen der Raumzeit zu reden. Oder erzähl irgendwas von Rechtsdingen.
Und warum nicht? Weil ich davon keine Ahnung habe. Ich vertraue dafür den Ärzten, Physikern und Juristen, die die entsprechende Ahnung habe. Warum gilt das nicht auch für Ökonomen?

Veröffentlicht von

Benjamin

Bloggt über Wirtschaft und Politik. Nimmt Ordnungspolitik ernst. Promoviert über Währungsunionen. Blogs about Economics and Politics. Takes Ordnungspolitik seriously. Studies monetary unions for his doctorate.