Der geschützte Wahnsinn

Ich habe ja prinzipiell nichts gegen Patente. Ganz im Gegenteil, viele makroökonomische Wachstumsmodelle basieren auf der Möglichkeit, dass der Staat ein zeitlich begrenztes Monopol erlaubt, indem er Patente auf Neuentwicklungen gewährt. Dadurch können die Unternehmen Gewinne machen, Forschungskosten wieder hereinholen und alle freuen sich über den technischen Fortschritt und das endogene Wachstum. So weit, so gut, aber was sich einige Unternehmen, insbesondere der Elektronikbranche leisten, hat mit Kurzzeitmonopolen zur Entwicklung nichts mehr zu tun. Die Streitigkeiten zwischen Apple und Motorola, SCO und Novell, usw. erinnern mich eher an Kindergarten.
Die Schuld liegt weniger bei den Unternehmen, die ihre Patentansprüche durchsetzen wollen, auch wenn man bei einigen, durchaus renommierten Firmen wohl auch von „Patenttrollen“ reden könnte. Ich sehe die eigentliche Verantwortung bei den US-Patentbehörden, die offensichtlich jeden Mist patentieren. Ob das im Sinne des Wachstums ist, wenn Patente, die eigentlich eine Entwicklung profitabel machen sollen, dazu verwendet werden, den Fortschritt anderer Unternehmen zu torpedieren? Die einzigen, die sich freuen sind die Patentanwälte.
Ich frage mich, warum noch keiner auf die Idee gekommen ist, das Pflügen von Feldern patentieren zu lassen. Und dann fröhlich jeden anderen Bauern zu verklagen, der seine Felder auch pflügt.
Die Patentbehörden sollten in Zukunft besser mal drüber nachdenken, welche Erfindungen tatsächlich im Sinne der Fortschrittsentwicklung sinnvoll sind und welche nur dazu dienen, andere Unternehmen aus dem Markt zu drängen und somit den Wettbewerb zu behindern.
Vielleicht ist es an dieser Stelle auch bedenkenswert, die Patenterteilung den Wettbewerbs- und Kartellbehörden zu überlassen. Immerhin geht es bei Patenten auch um Wettbewerbs- und Marktstrukturen. Das können wohl Wettbewerbshüter besser entscheiden, wo ein Patent sein muss und wo nicht.

Veröffentlicht von

Benjamin

Bloggt über Wirtschaft und Politik. Nimmt Ordnungspolitik ernst. Promoviert über Währungsunionen. Blogs about Economics and Politics. Takes Ordnungspolitik seriously. Studies monetary unions for his doctorate.