Schlagwort-Archiv: House

VA - Ruter Compilation / Edits [ru12]

Neues aus Mexiko. Auf Ruter ist eine kleine Sample-EP "Ruter Compilation / Edits" erschienen. Sechs zumeist housige Tracks von eher bekannten und eher unbekannten Künstlern der Netaudioszene.

Leider ist gleich der erste Titel ein Reinfall. "Roads" von Jiony  ist nur nerviges Gefiepe und Gedudel. Einfach überspringen und sich "Never gonna let you go" von Love Bites anhören. Wunderbarer Deep House mit viel Groove und – für Netlabel Veröffentlichungen leider noch recht ungewöhnlich – Gesang. Gewürzt wird mit Rhodes und einem ziemlich fetten Electrobass. Macht Laune.

Es geht weiter mit "Hold It Attach It Connect It" von Nalé García, der voll auf die Tanzfläche zielt. Treibende Beats gehen gut nach vorne bis nach knappen anderthalb Minuten mit dem Bass auch der Housegroove einzieht. "Hold It Attach It Connect It" wandert auf dem schmalen Grat zwischen Tech und Deep House und zitiert frech Disco. Schickes Teil. Nummer vier im Bunde ist "Something" von Rubinskee, den wir vom ebenfalls mexikanischen Netlabel Konfort kennen. "Something" mutet wie eine Collage aus Soundschnipseln und Samples an, was es wohl auch ist. Deutlich zitiert Rubinskee den Funk und Soul der 1970er Jahre, mischt aber einen sehr modernen Housebeat darunter. Vielleicht der eigenwilligste, aber auch schillerndste Titel der EP.

Wizer lässt in "You're My Everything" auch den Sound der 1970er einziehen. Unterlegt wird das ganze mit einem beinahe dubtechnoiden Beat, bis der Four-to-the-floor-Rhythmus zum Breakbeat mutiert. Ganz dunkler House. Vielleicht eher für die Kopfhörer als für die Tanzfläche.

Mit "Wilhelms Scream" von Xixa endet Ruters kleine Compilation wieder recht funky. Zwischen Deep House, Disco und Electrofunk glitzert und funkelt sich der Abschlusstitel über die Tanzfläche, durch die tanzende Menge hinaus in die Nacht.

Anspieltipp: Nalé García - "Hold It Attach It Connect It"

flattr this!

Tekk - Tekkoism EP [slgrv_41]

Noch was von Sologroove, da gibt’s einiges nachzuholen. Tekk bringt Veröffentlichung 41: “Tekkoism EP”.

Der 4-Tracker zwischen Deep House, Techno und Tribal House beginnt mit “All the good things”, einem schön vor sich hin groovenden Stück Tribal House. Für meinen Geschmack ein bisschen zu lang geraten, fünf Minuten hätten es auch getan, aber trotzdem cool. Es geht weiter mit “Hard Rhodes”, das den Tech House der frühen 2000er Jahre zitiert, pumpt und treibt bis es kurz nach der Hälfte in einen beinahe trancigen Breakdown mit besagtem Rhodes mündet. Scharf!

“Polysynthesis” beginnt deep, mit Anleihen im Dubtechno, zitiert bald Detroit und im Bass den 2011er Popdance, im Buildup stöhnt eine Frau, hier und da fiept und piept es wie im Kommerzhouse 2007 und schon sind alle gängigen Houseklischees bedient. Macht Laune!
Mit “Scroll Down and Doubleclick” endet die EP ziemlich technoid. Zumindest denkt man das, bis hier ähnlich wie in “Hard Rhodes” der Breakdown kommt und es funkiger wird. In der zweiten Hälfte des Titels ist vom Tech House des Anfangs nichts mehr übrig. Und so entlässt “Tekkoism” uns deephousig groovend in die Nacht.

Eine tolle kleine EP mit viel House, Funk und Glitzer. Durchweg empfehlens- und hörenswert.

Anspieltipp: Polysynthesis

flattr this!

Nevy - Systematic Sounds EP [slgrv_39]

Nach einer etwas längeren Pause (seit Februar) dachte ich schon eines meiner Lieblingsnetlabel “Sologroove” aus der Slowakei hätte dichtgemacht. Aber seit September gibt es wieder Musik auf Sologroove. Die Nummer 39 des Katalogs ist die “Systematic Sounds EP” von Nevy.

“Deep in the sound” läutet die EP ziemlich – nun ja – deep ein. Langsam erheben sich die Streicher über den Groove, dessen verstreute Synkopen für eine willkommene Auflockerung des Four-to-the-floor sorgen. Die Nummer zwei “House music is my drug” ist der Schwachpunkt. Alte Sounds, eines der bekanntesten und ausgelutschtesten Samples der Houseszene und kein Spannungsbogen im Arrangement. Einfach skippen.

Der namensgebende, beinahe elf Minuten lange Titel “Systematic Sound” besticht mit entspannten, deephousigen Rhythmen und einem langsamen Arrangement. In den letzten zwei Minuten wird es noch mal techhousig.

Der Schlusstitel “Try to love me” sonnt sich in Lateinamerika und bringt die typischen Klänge des Latin House mit, hält sie aber dezent im Hintergrund. Entspannter Sommernachmittag obwohl wir gerade die längste Nacht des Jahres hatten. Schick.

“Systematic Sound EP” ist eine nette kleine Veröffentlichung, aber einen richtigen Knaller hat sie nicht zu bieten.

Anspieltipp: Try to love me

flattr this!

La Royale - Bitch Disco [ru07]

Heute bin ich über das mexikanische Netlabel Ruter gestolpert. Und herrlicherweise gibt's da Deep House :-) Besonders die Nummer 7 mit dem etwas anstößigen Namen "Bitch Disco" von La Royale fällt auf. Nicht nur, weil sie Netlabel-untypisch Albumlänge hat sondern auch, weil hier Deep House vom Feinsten geboten wird.
Das Album beginnt mit "Evans"einem gesampleten Klavier, entspannten Saxophon und sanft einfahrenden Beats. Ein schöner Eröffungstitel, sowohl für dieses Album als auch für ein Deephouse-Set.
Passend zum verkorksten Sommer 2011 regnet es in "Weather". Aber nicht lange und die Rhodesakkorde und Beats lassen die Sonne aus den Boxen scheinen. Schade, dass da nicht noch mehr kommt, so dümpelt der Titel etwas spannungslos in der Gegend herum. "Disco Keith" setzt ganz auf gesampleten Jazz. Grooves, Akkorde und Klaviersoli über einem schicken Housebeat. Macht Spaß!
Wer dreht hier am Radio? "King" zelebriert den Klassiker der elektronischen Tanzmusik: Das Zappen durch die Radioprogramme samt Störgeräusche bis es endlich einen Sender gibt, auf dem es losscheppert.
"Red/Naked" ist wohl eine Art Intermezzo. Mit gerade mal zweieinhalb Minuten Samples und Radio gehört es wohl zu "King" als Gesamtkunstwerk.
Gesamplet geht es zurück ins Jahr "1951", auch hier gibt es wieder Jazzgrooves im modernen Housegewand zu hören.
Etwas abrupt beginnt "Peccary" mit einem repetitiven Saxophon-Sample, dem sich schnell Beats, Akkorde und zum ersten mal Synthesizersounds dazugesellen.
"Runaway" hat es in der Tat eilig und ist mit viereinhalb Minuten einer kürzeren Titel des Albums. Treibende Beats, jazzige Orgelsounds und eine Frau, die irgendwas unverständliches vor sich hinbrabbelt. Nice :-)
Gegen Ende des Albums ist es vorbei mit der Entspannung. "Stay" legt ein ordentliches Tempo vor, dennoch sind die albumtypischen Elemente der gesampleten Jazzsounds unverkennbar.
Der Schlusstitel "Morphine" fällt etwas aus der Reihe, ist damit aber wohl der interessanteste Titel des Albums. Eher techhousig und deutlich elektronischer als die anderen neun Titel bildet er einen stark kontrastierenden Abschluss.

La Royale - Bitch Disco [ru07]
Anspieltipp: Morphine

flattr this!

Tamer Akgul - That Feeling [did053]

Auf Deep In Dub gibt’s mit der Nummer 53 ein dickes Paket Deep House von Tamer Akgul. „That Feeling“ heißt das einstündige Album mit insgesamt 10 Titeln. Ungewöhnlich für Deep In Dub ist das hier waschechter Deep House und mal kein Dub Techno oder Dub House, die sonst den Großteil der Releases auf Deep In Dub ausmachen.
An allen Ecken und Ende groovt und glitzert es. „That Feeling“, der namensgebende Eröffnungstitel kommt mit zerhackstückelten Vocals und rückwärts gespielten Synthies daher. Schade, dass er keinen nennenswerten Spannungsbogen hat. Ich hätte vielleicht einen anderen Eröffnungstitel verwendet.
Nummer zwei „Baby“ ist ein elegant groovendes Stück Deep House, kein Knaller aber solide.
„Deeper“ basiert auf einer discoesken Harmoniefolge und glitzert sich durch die Kopfhörer. Discoschick trifft Deep House Grooves.
Bei Nummer vier „Just A Phase“ packt Tamer Akgul zum ersten Mal das Fender Rhodes aus und präsentiert die klassischen Zutaten Jazz-Harmonien, Discobeat und Funkbass in Perfektion. Besser hätte es auch ein Vincenzo nicht gekonnt.
„Just An Illusion“ ist schon ein bisschen techhousiger, aber die Jazz-Harmonien sind noch erkennbar und die Vocals komplettieren das Housebild.
Die zweite Halbzeit beginnt mit „Mangos“, das man schon unter Progressive House abhängen kann. Tamer Akgul fährt alles auf, was House nach vorne treibt: von Bassvariationen über Spannungsaufbauten bis hin zu leicht shuffligen Hihatrhythmen. Kommt gut.
„Questions“ bleibt beim Progressive House, geht aber noch weiter. Hier und da werden Tranceanleihen genommen und gekonnt verwoben.
Wieder was klassisches kommt mit „Rain“. Schöner Beats, tolle Atmosphäre. Aber das nervig reingeblökte 'Raaaaiiihiiin' macht die tollste Stimmung kaputt. Schade, dass es davon keinen Instrumental Mix gibt.
So entspannt, wie es der Name vermuten lässt ist „Smooth Vibe“ nicht. Stattdessen geht es eher in Richtung Tanzfläche anstatt Richtung Lounge.
Den Abschluss bildet „Too Late“, ein klassischer Tanzflächentitel, bei dem in der Mitte ganz kurz der Trance durchschimmert. Nettes Teil.

Tamer Akgul – That Feeling, Deep In Dubs Nummer 53 ist ein solides Deep House Album mit vielen tollen Tracks für die Tanzfläche und wenigen Schwächen. Aber ein wegweisendes Album ist es nicht.

Anspieltipps: Just A Phase, Mangos.
http://player.soundcloud.com/player.swf?url=http%3A%2F%2Fapi.soundcloud.com%2Fplaylists%2F781361&color=0d120f&player_type=artwork

flattr this!

Strobotone - Flashback Forward [iD.067]

Jippie, die neue Ideology ist da. Und wie erwartet ist Flashback Forward ein Feuerwerk elektronischer Musik. Strobotone hat mit zehn Titeln ein über ein-stündiges Album abgeliefert, das sich im Sound gemütlich zwischen House, Big Beat, Pop und Electro eingroovt.
Der Eröffnungstitel Ultimate legt gleich gut los, Ein Housegerüst, der Gesang einer Dame und sanfte Anleihen bei den 1980ern sorgen für gute Stimmung auf der Tanzfläche oder im Kopfhörer.
Electropoppig geht es mit Kites weiter, das mich an die Instrumental-Titel der 1990er erinnert und eigentlich auch von den Pet Shop Boys oder Empire Of The Sun sein könnte.
Mit Fission Precision habe ich wohl den Opener für mein nächstes Deep House-Set gefunden. Rhodes-Klänge, Synthie-Flächen und Breakbeats lassen mich an die Platten von Vincenzo denken.
Good Dressed besticht durch minimales Arrangement, einem zerhackten Rap-Sample und zielt wohl direkt auf den Club. Kommt gut.
Big Beat gepaart mit Space-Musik: Das ist Paperworks. Klingt schräg, ist es auch. Vielleicht nichts für ein DJ-Set, aber das Spiel mit den Dissonanzen hört sich über die Kopfhörer doch sehr fein an.
Funky und lateinamerikanisch angehaucht geht’s weiter mit Artificial Excellence. Dieser Latin-Disco-Funk-House-Mischmasch macht im Club sicher einen Heidenspaß :-)
Bei Concise – Insensate (Strobotone Remix) kommen die 1990er ganz dick wieder. Mit fetten Ravesynthies, Vocoder-Stimmen und Breakbeats. Cooles Teil!
Einer muss leider das Schlusslicht sein. Theoretical Romance ist für mich der schwächste Titel des Albums. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu doof, um einen Zugang zu finden.
Dafür gefällt mir Terraform viel besser. Erinnert mich irgendwie an den Soundtrack von Deus Ex. Dunkel, urban und cool.
Den Abschluss macht Venusian Clouds und ist passend zum Namen Space Musik vom feinsten. Wer hier nicht an Vangelis & Co denken muss, ist wohl zu jung, oder hat die 1990er verschlafen :-)
Ein tolles Album mit Wiederhörwert. Ideology stellt eindrucksvoll unter Beweis, dass es zu Recht als bestes Netlabel bezeichnet wird.
Anspieltipps: Ultimate, FissionPrecision, Terraform
Link zum Release: Strobotone - Flashback Forward [iD.067]

flattr this!

SouTHboy - Peaks and Valleys EP [MLD005]

Oh, was ist Melodica doch für ein schickes Netlabel. Und was gibt's da für schöne Musik. Alles schwankt zwischen Chillout, IDM, Drum'n Bass und natürlich Deep House. Und einer der Deep House Releases hat es mir angetan: SouTHboy - Peaks and Valleys EP.
Der 4-Tracker beginnt mit "Brief Encounter", das eher techdubbig daherkommt. Ein Track für nächtliche Autobahnfahrten. Nummer zwei auf der Liste ist "Ohrwurm" mit seinen Deep House Grooves und Latin-Anleihen. Ob es ein Ohrwurm ist, könnt ihr selbst hören. Wie alle Musik, die ich hier präsentiere, ist auch diese EP unter einer Creative Commons lizensiert und kostenlos im Netz zu haben. Ähnlich techdubbig beginnt "Nearer From You", aber schnell geht es hier doch in Richtung Deep House, wenn jazzige Akkorde, Rhodes-Klänge und sanfte Acidlines ausgepackt werden. Cool.
Den Abschluss macht "Ascent", einem groovigen,  treibenden Stück Progressive House. Und ich habe das Gefühl, dass SouTHboy hier ein kleines Sample von Kylie Minogue verwendet hat.

Anspieltipp: SouTHboy - Ascent

Melodica Netlabel
Download von SouTHboy - Peaks and Valleys EP [MLD005] bei Archive.org

flattr this!