Filmtipp: 9

Gestern abend war ich im Uni-Kino. Gezeigt wurde „9“ von Shane Acker. Trotz der düsteren Atmosphäre einer toten, durch einen Weltkrieg zerstörten Erde, ist der Film mit seinen kleinen knuddeligen Stoffpuppen als Protagonisten, eine unglaublich warmherzige Hymne an das Leben. Gleichzeitig ein Plädoyer für Frieden und gegen totalitäre Bestrebungen, zeigt der Film deutlich, wo die Menschheit enden kann, gibt aber auch Hoffnung, es nicht soweit kommen zu lassen.
Die Anleihen bei „2001“, „Wall-E“ und „Matrix“ sind zwar recht deutlich, aber so geschickt mit einander verwoben, dass „9“ kein billiger Abklatsch ist, sondern ein dystopisches Kammerspiel von neun kleinen Puppen gegen einen scheinbar übermächtigen Feind.
Schade, dass der Film in Deutschland nicht die Aufmerksamkeit erfahren hat, die er verdient. Ein kleines feines Juwel und absolut sehenswert.

Offizielle Seite zum Film

Veröffentlicht von

Benjamin

Bloggt über Wirtschaft und Politik. Nimmt Ordnungspolitik ernst. Promoviert über Währungsunionen. Blogs about Economics and Politics. Takes Ordnungspolitik seriously. Studies monetary unions for his doctorate.