Dagegen!

Jetzt auch noch gegen Olympia. Die Grünen sprechen sich gegen eine Bewerbung Münchens für die Olympischen Winterspiele 2018 aus. Das sei nicht ökologisch und nachhaltig.
Wie nachhaltig ist denn die Politik einer Partei, die gegen alles ist? Gegen Olympia, gegen Stuttgart21, die Fehmarnbelt-Querung, gegen den Flughafenausbau Frankfurt, gegen der Flughafen Kassel-Calden, gegen Castor-Transporte, gegen Atomkraft, gegen ein Endlager für Atommüll (der soll lieber an der Oberfläche liegen, oder was?!), gegen mehr Wettbewerb im Gesundheitssystem, gegen Steuervereinfachungen,…

Die Liste ließe sich endlos fortsetzen.

Der grüne Lifestyle ist wohl nicht mehr als Sattheit und Fortschrittsangst gepaart mit einem ordentlichen Schuss Nimby. Insofern sind die Grünen und ihr Klientel konservativer und fortschrittsfeindlicher als die CDU es jemals sein könnte.

Apropos Klientel. Die Lieblingsbeschäftigung der Grünen ist es ja, FDPler mit dem Vorwurf der Klientelpolitik zu bashen. Und dann beschließt der Bundesparteitag der Grünen, 100% Ökostrom bis 2030. Wenn das keine Klientelpolitik für die Solar- und Windbranche ist…

Liebe Grüne. Wenn ihr wirklich so aufgeklärt und liberal wärt, wie ihr immer tut, dann würdet ihr euch auf den Marktmechanismus verlassen. Dann gäbe es immer noch Leute, die gerne Ökostrom haben wollen und diesen dann auch bezahlen. Aber euer beschlossenes Programm strotzt nur so vor Begriffen wie „verpflichtend“ und „verbieten“. Das ist alles andere, aber nicht liberal. Und tut nicht so, als wüßtet ihr alleine, was gut wäre. Jeder einzelne Mensch, was besser für ihn ist und kann selbst entscheiden. Aber dass es dann Menschen gibt, die nicht eurer Meinung sind, könnt ihr wohl nicht ertragen.

Da ist es viel einfacher, dagegen zu sein. Gegen den Markt, gegen die Vernunft, gegen die Freiheit.

Veröffentlicht von

Benjamin

Bloggt über Wirtschaft und Politik. Nimmt Ordnungspolitik ernst. Promoviert über Währungsunionen. Blogs about Economics and Politics. Takes Ordnungspolitik seriously. Studies monetary unions for his doctorate.