Systeminhärente Schwäche von Nummernschlössern

Ich habe mir ein neues Notebookschloss zugelegt und zwar eines mit einem Nummernschloss anstatt eines Schlüssels.Beim Einstellen der Nummernkombination kam mir der Gedanke, dass Nummernschlösser eine systeminhärente Sicherheitslücke haben.Zugegebenermaßen keine besonders schwerwiegende, aber dennoch. Gerade bei Schlössern, die die meiste Zeit offen sind und nur ab und zu zum Sichern verwendet werden – etwa ein Notebookschloss – kann man durch einfaches Draufsehen die Kombination erfahren. Das geht zwar prinzipiell bei allen Nummernschlössern, wenn sie offen sind, aber je länger ein Schloss offen ist, desto größer ist die Gefahr.

Glücklicherweise gibt es eine simple Lösung: Auch wenn das Schloss gerade nicht gebraucht wird, sollte man die Zahlen verstellen. So verringert man die Chance enorm, dass jemand die Kombination erspäht.

Veröffentlicht von

Benjamin

Bloggt über Wirtschaft und Politik. Nimmt Ordnungspolitik ernst. Promoviert über Währungsunionen. Blogs about Economics and Politics. Takes Ordnungspolitik seriously. Studies monetary unions for his doctorate.

Ein Gedanke zu „Systeminhärente Schwäche von Nummernschlössern“

  1. Hi Ben,
    schön akademisch formuliert. In den 70er habe ich diese Lücke auch erkannt und mein 4-stelliges Fahrradschloss stets verdreht.

    G.

Kommentare sind geschlossen.