Nevy – Systematic Sounds EP [slgrv_39]

Nach einer etwas längeren Pause (seit Februar) dachte ich schon eines meiner Lieblingsnetlabel “Sologroove” aus der Slowakei hätte dichtgemacht. Aber seit September gibt es wieder Musik auf Sologroove. Die Nummer 39 des Katalogs ist die “Systematic Sounds EP” von Nevy.

“Deep in the sound” läutet die EP ziemlich – nun ja – deep ein. Langsam erheben sich die Streicher über den Groove, dessen verstreute Synkopen für eine willkommene Auflockerung des Four-to-the-floor sorgen. Die Nummer zwei “House music is my drug” ist der Schwachpunkt. Alte Sounds, eines der bekanntesten und ausgelutschtesten Samples der Houseszene und kein Spannungsbogen im Arrangement. Einfach skippen.

Der namensgebende, beinahe elf Minuten lange Titel “Systematic Sound” besticht mit entspannten, deephousigen Rhythmen und einem langsamen Arrangement. In den letzten zwei Minuten wird es noch mal techhousig.

Der Schlusstitel “Try to love me” sonnt sich in Lateinamerika und bringt die typischen Klänge des Latin House mit, hält sie aber dezent im Hintergrund. Entspannter Sommernachmittag obwohl wir gerade die längste Nacht des Jahres hatten. Schick.

“Systematic Sound EP” ist eine nette kleine Veröffentlichung, aber einen richtigen Knaller hat sie nicht zu bieten.

Anspieltipp: Try to love me

Veröffentlicht von

Benjamin

Bloggt über Wirtschaft und Politik. Nimmt Ordnungspolitik ernst. Promoviert über Währungsunionen. Blogs about Economics and Politics. Takes Ordnungspolitik seriously. Studies monetary unions for his doctorate.