Die Wirtschaft wartet nicht

In Griechenland findet seit geraumer Zeit ein leiser Bankrun statt, der sich jetzt wohl noch einmal beschleunigt hat. Wie jeder Bankrun ist es individuell optimal sein Konto leerzuräumen und Bargeld zu halten, aber in der Summe ist das natürlich fatal für Banken und damit auch für den griechischen Staat. Immerhin sind es die Banken, die mit dem Kaufen von T-Bills die Regierung gerade so noch über Wasser halten – auch wenn das nicht ewig so weitergehen kann, wie die EZB gerade beschlossen hat. Die Wirtschaft wartet nicht weiterlesen

Schubs

Gestern besuchte der griechische Ministerpräsident Tsipras Bundeskanzlerin Merkel. Zumindest der Ton in dem beide übereinander sprachen unterscheidet sich doch deutlich von der polternden Rhetorik mit der griechische Minister zuletzt negativ aufgefallen sind. In der Sache gibt es wohl noch keine Fortschritte – auch wenn ich das Vorlegen einer Reformliste kaum als Fortschritt bezeichnen könnte. Tsipras und seine Regierung müssen einfach mal hinne machen anstatt immer nur Reden zu schwingen.

Damit meine ich insbesondere das Angebot Deutschlands und Frankreichs anzunehmen, die griechische Verwaltung mit der Hilfe deutscher und französischer Experten auf Vordermann zu bringen. Finanzhilfe über das hinausgehend, was bereits vereinbart wurde ist weder hilfreich noch politisch in den Geberländern vermittelbar. Griechenlands Regierung muss die Reformliste vorlegen, um den Greccident Ende März zu verhindern. Sobald diese unmittelbare Gefahr gebannt ist, muss es um den Transfer von Know-How und Expertise gehen. Da können Deutschland und Frankreich mit Verwaltungsfachleuten viel erreichen. Um die griechische Wirtschaft aber wieder wettbewerbsfähig zu machen, braucht es mehr als nur ein paar Berater. Schubs weiterlesen

Inflation ist nicht gleich Inflation

Die EZB wird am Montag (9.3.) mit ihrem QE-Programm beginnen, offiziell weil die Inflationsrate zu niedrig ist. Ich verstehe beim besten Willen nicht, wie ein QE-Programm einer Zentralbank mit niedrigen Inflationsraten oder Deflation begründet werden kann.

Dem liegt meines Erachtens ein Missverständnis über die Natur der Inflation zu Grunde. Genauer, über die Doppelnatur der Inflation. Inflation ist nicht gleich Inflation weiterlesen

Wie man unkonventionelle Geldpolitik nicht beendet

Der Kurseinbruch des Euro am 15.1.2015
Der Kurseinbruch des Euro am 15.1.2015 (Quelle: onVista)

So langsam zeigt sich, was die Schweizer Zentralbank (SNB) mit der unerwarteten und unmittelbaren Beendigung der Kursobergrenze für den Franken gegenüber des Euro angerichtet hat. Mindestens zwei Pleiten und jede Menge Verluste für Fonds und Privatanleger.

Gut, auf eine gepeggte Währung zu  wetten und dabei absurd hohe Hebel einzusetzen ist fahrlässig und dumm. Auch fahrlässig war es, dass polnische Banken Kredite in Franken vergaben, einer Währung die in den letzten Jahren eigentlich immer unterbewertet war und nur durch die Intervention der SNB bei 1,20 € gehalten wurde – wenn einige dieser Darlehen jetzt durch den Kursrutsch des Złoty sauer werden und Banken in Schieflage bringen, habe ich auch wenig Mitleid.

Andererseits halte ich auch die Vorgehensweise der SNB für fatal. Gerade auch für börsennotierte Schweizer Unternehmen, deren Kursrutsche jede Menge Kapital vernichtet haben – ok, Kapital, das vermutlich nicht wäre, wenn der Franken in den letzten Jahren einen fairen Marktpreis gehabt hätte, aber sei’s drum.

Die jüngste Geschichte zeigt, wie man aus unkonventionellen geldpolitischen Maßnahmen aussteigt, nämlich nach dem Vorbild der Fed und ihrem Ausstieg aus dem Quantitative Easing (QE) Programm, dem so genannten Taper. Anstatt von-jetzt-auf-gleich die Käufe einzustellen, hat die Fed es per Forward-Guidance angezeigt und das Programm langsam heruntergefahren.

Warum hat es die SNB nicht ähnlich gemacht? Man hätte doch ankündigen können, dass die SNB den Kurs der EZB nicht mehr mittragen will und den Peg durch einen Korridor ersetzen, der dann Monat für Monat breiter wird, bis er irgendwann abgeschafft werden kann, weil der Franken den Marktwert erreicht hat. Stattdessen hat sie durch diese Aktion ca. 30% des Wertes ihrer in Euro notierten Aktiva vernichtet. Money for nothing.

Soviel frisch gedruckte Franken, die die SNB direkt in Euro-notierte Staatspapiere  (v.a. Bunds) gesteckt hat, kann das Kostenargument nicht ziehen, selbst wenn die EZB bald mit QE beginnt. Im Augenblick kann man nur spekulieren, was der tatsächliche Grund gewesen sein mag. Vielleicht ein interner Sieg der Inflation-Hawks? Aber selbst geldpolitische Falken – zu denen ich mich selbst ja auch zähle – müssten eigentlich wissen, dass man nicht so ohne weiteres aus einer bestimmten Geldpolitik herauskommt. Und wenn doch, dann geht dabei viel Zentralbankporzellan zu Bruch; schon häufen sich die Stimmen, das Vertrauen in die SNB habe Schaden genommen. Fatal für eine moderne, unabhängige Zentralbank.

Unkonventionelle geldpolitische Eingriffe wie Kursgrenzen oder QE sind gefährlich – manchmal vielleicht notwendig und effektive – aber gefährlich nichtsdestoweniger. Derartige Eingriffe muss man bis zum Schluss durchziehen, wenn man erst einmal damit angefangen hat, auch wenn Kollateralschäden auftreten. Die Schäden durch einen abrupten Ausstieg könnten den gesamten vorherigen Erfolg der Maßnahme zunichte machen. Ob man QE3 der Fed für sinnvoll/effektiv hält oder nicht, der Ausstieg daraus war vorbildlich. Eine Lektion, die man in Zürich wohl nicht gelernt hat. Ich hoffe, im Frankfurter Ostend sieht man genau hin, wie man unkonventionelle Geldpolitik nicht beendet.

Leseempfehlung „Auf zur neuen Freiheit“

Nora Bossong schreibt in ihrem ZEIT-Blog Freitext vom Dreikönigstreffen der FDP über die Notwendigkeit des politischen Liberalismus als „Politik der Toleranz und des Respekts […], verbunden mit furchtloser Weltoffenheit“ und ob die ein bisschen erneuerte FDP diesen Liberalismus verkörpern kann und wird. Ich lese die leise Hoffnung darauf aus ihrem Text. Eine leise Hoffnung, die ich teile.

http://www.zeit.de/freitext/2015/01/09/fdp-liberalismus-nora-bossong/

Lesenswert allemal, auch für diejenigen, die den politischen Liberalismus als Strömung in der deutschen Parteienlandschaft schon abgeschrieben haben.

Maastricht statt Grexit

Nach der gescheiterten Präsidentschaftswahl im griechischen Parlament, der Parlamentsauflösung und Neuwahlen in gut zwei Wochen und der Aussicht auf den Wahlsieg von Syriza, wird insbesondere in Deutschland die Option des Ausscheidens Griechenlands aus der Währungsunion debattiert – der Grexit.

Ich bin in dieser Frage gespalten. Mehrfach sogar. Einen goldenen Weg aus der Krise gibt es weder für Griechenland noch für die Währungsunion. Jede Vorgehensweise hat Risiken und Chancen, Nachteile und Vorteile. Ich denke dennoch, dass ein Weg aus der Krise ein bisschen besser ist als die anderen – es ist nicht der einfachste Weg, aber wie ich meine derjenige, der den meisten nachhaltigen Erfolg verspricht. Maastricht statt Grexit weiterlesen

Leseempfehlung „Hört den Experten zu“

Patrick Bernau schreibt in der FAZ schlaue Worte über die Ökonomen und die Politiker, die entweder nicht, oder nicht genug oder nicht genau zuhören, was die Experten zu sagen haben.

Patrick Bernau: „Hört den Experten zu”

Zum Ende schreibt er:

Doch manchem Spitzenforscher ist es bis heute gleichgültig, ob der Rest der Gesellschaft sich für seine Arbeit interessiert. Diese Forscher überlassen die öffentliche Diskussion anderen, die manchmal weniger qualifiziert sind.

Die Leserkommentare darunter zeigen eindeutig warum es einigen Ökonomen völlig egal ist, was die Öffentlichkeit über ihre Arbeit denkt. Mit ignoranten Besserwissern, die die eigene Arbeit als „Pseudowissenschaft“ bezeichnen und sich nicht auf eine Debatte einlassen, sondern sich stattdessen auf absolute Standpunkte zurückziehen, will ich auch nicht reden. Zur Wissenschaft – bei all den wissenschaftlichen Schwächen der Volkswirtschaftslehre – gehört nicht nur, dass die Forscher gewissenhaft arbeiten sondern eben auch, dass den Forschern prinzipielles Vertrauen entgegengebracht wird – ein jeder von uns hat sich bei seiner Forschung etwas gedacht. Freilich ist keine Arbeit perfekt, sondern bietet immer Ansatz für berechtigte Kritik. Aber diese Kritik ist wissenschaftlich anzubringen. Aber wenn man als Ökonom prinzipiell als Scharlatan angepöbelt wird, vergeht selbst dem motiviertesten Forscher schnell die Lust und die Freude an der öffentlichen Debatte.

Bernau hat recht, dass wir Ökonomen unsere Ergebnisse stärker in der Öffentlichkeit debattieren müssen; allerdings nur wenn die Öffentlichkeit auch ein Ohr dafür hat.

Only half a plan

In a recent column at VoxEU, Francesco Giavazzi and Guido Tabellini argue for a concerted European stimulus policy to bring the Eurozone out of recession and low-inflation. Their plan consists of three parts, cutting taxes by about 5 per cent of GDP in each country, financing the resulting budget deficits by new long-term (30 year) bonds that are to be bought by the ECB in a sort of limited Quantitative Easing. while temporarily suspending the deficit criteria of the stability and growth pact. Giavazzi and Tabellini argue that tax-cuts are less likely to cause misallocations and corruption and that the ECB will start a QE programme anyway in roughly half a year’s time, when they see that this is the Eurozone’s last means to overcome the slump. While I in principle agree with their analysis, I consider their advice only half plan because they do not even consider supply side reforms.

Only half a plan weiterlesen